Guide pH Messung im Labor Theorie & Praxis | METTLER TOLEDO
Know-how
Guides

pH-Messung im Labor - Theorie und Praxis

Know-how
Guides
Genaue und präzise pH-Messungen erfordern zuverlässige pH-Meter und Elektroden. Die Auswahl des richtigen Geräts und der korrekten Elektrode, die richtige Handhabung sowie eine regelmäßige Wartung sind für optimale Resultate und eine verlängerte Lebensdauer des Geräts unverzichtbar.
Genaue und präzise pH-Messungen erfordern zuverlässige pH-Meter und Elektroden. Die Auswahl des richtigen Geräts und der korrekten Elektrode, die richtige Handhabung sowie eine regelmäßige Wartung sind für optimale Resultate und eine verlängerte Lebensdauer des Geräts unverzichtbar.

Ein Leitfaden zur Messung des pH-Werts


Dieser Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung konzentriert sich auf eine verständliche und praktische Beschreibung der pH-Messung im Labor sowie im Feld. Er enthält viele Tipps und Tricks zu den wichtigsten Punkten und erläutert nach einer Beschreibung der Messung von Säuren und Basen auch die theoretischen Grundlagen. Ein weiterer Abschnitt widmet sich den unterschiedlichen zur Verfügung stehenden pH-Elektroden und den Kriterien für die Auswahl der richtigen Elektrode für eine bestimmte Probe.
 

Inhaltsverzeichnis:

  • Einführung in die pH-Messung
  • Auswahl und Behandlung der Elektrode
  • Anleitung zur Suche und Beseitigung von Fehlern bei pH-Messungen
  • Theoretische Grundlagen der pH-Messung

 

Laden Sie jetzt den kostenlosen Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung im Labor herunter und erfahren Sie mehr über die Grundlagen für genaue und präzise pH-Messungen. Außerdem erhalten Sie von unseren pH-Experten hilfreiche Tipps und Tricks für ihre tägliche Arbeit.

Vorschau auf den Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung im Labor:

1. Einführung in die pH-Messung

Warum stufen wir eine alltägliche Flüssigkeit wie Essig als sauer ein? Der Grund hierfür liegt in dem Überschuss an Hydronium-Ionen (H3O+), die der Essig enthält. Dieser Hydroniumionen-Überschuss in der Lösung lässt ihn «sauer» werden. Auf der anderen Seite lässt ein Überschuss an Hydroxyl-Ionen (OH) eine Lösung basisch oder alkalisch werden. In reinem Wasser werden die Hydroniumionen durch die Hydroxylionen neutralisiert und daher hat eine solche Lösung einen «neutralen» pH-Wert.

H3O+ + OH ↔ 2 H2O

Bild 1. Durch die Reaktion einer Säure mit einer Lauge wird Wasser gebildet

Wenn die Moleküle einer Substanz durch Dissoziation Wasserstoffionen oder Protonen freisetzen, wird die Lösung sauer. Wir bezeichnen diese Substanz als Säure. Zu den bekanntesten Säuren gehören die Salzsäure, die Schwefelsäure und die Essigsäure (oder einfach Essig). Die folgende Abbildung zeigt die Dissoziation von Essig:

CH3COOH + H2O ↔ CH3COO + H3O+

Bild 2. Dissoziation von Essigsäure.

Säuren sind unterschiedlich stark. Die genaue Stärke einer Säure wird durch die Gesamtanzahl der Wasserstoffionen in der Lösung bestimmt. Dementsprechend ist der pH-Wert als der negative Logarithmus der Wasserstoffionen-Konzentration definiert. (Genauer gesagt wird er durch die Aktivität der Wasserstoffionen bestimmt. Nähere Informationen über die Wasserstoffionen-Aktivität finden Sie in Kapitel 4.2.)

pH = –log [H3O+]

Bild 3. Die Formel zur Berechnung des pH-Werts aus der Konzentration der Hydroniumionen.

Der quantitative Unterschied zwischen sauren und basischen Substanzen kann mit Hilfe von pH-Wert-Messungen bestimmt werden. In Bild 4 sind einige pH-Werte von alltäglichen Substanzen und Chemikalien als Beispiele aufgeführt:

 

... mehr erfahren Sie im Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung im Labor ....

 

1.1.   Sauer oder alkalisch?
1.2.   Warum werden pH-Werte gemessen?
1.3.   Die Werkzeuge der pH-Messung
         a) Die pH-Elektrode
         b) Referenzelektroden
         c) Kombinierte Elektroden
1.4.   Praktische Anleitung zur korrekten pH-Messung
         a) Probenvorbereitung
         b) Kalibrierung
         c) pH-Elektrode
         d) Erwartete Messgenauigkeit
1.5  Schrittweise Anleitung zur Durchführung von pH-Messungen

2. Auswahl und Behandlung der Elektrode

Um optimale pH-Messungen zu erhalten, muss zunächst eine geeignete Elektrode ausgewählt werden. Die folgenden Probeneigenschaften sind die wichtigsten Kriterien, die bei der Auswahl berücksichtigt werden müssen: chemische Zusammensetzung, Homogenität, Temperatur, pH-Bereich und Behältergröße (Beschränkung bezüglich der Länge und des Durchmessers). Die Auswahl ist besonders wichtig bei nichtwässrigen, proteinreichen, viskosen Proben und bei Proben mit geringer Leitfähigkeit, da die Allzweck-Glaselektroden hierbei verschiedenen Fehlerquellen ausgesetzt sind.

Die Ansprechzeit und die Genauigkeit einer Elektrode hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Messungen von Proben mit extremen pH-Werten und Temperaturen oder mit geringer Leitfähigkeit können länger dauern als Messungen von wässrigen Lösungen, die Raumtemperatur und einen neutralen pH-Wert haben.

Die Wichtigkeit der Probenunterschiede wird im nächsten Abschnitt anhand der Merkmale der verschiedenen Elektroden erläutert. In diesem Kapitel werden wiederum hauptsächlich kombinierte pH-Elektroden behandelt.

 

pH-Messung im Labor - Theorie und Praxis
Abbildung 14. Elektrode mit Keramikdiaphragma.

a) Keramikdiaphragma

Die Öffnung an der Referenzkomponente einer pH-Elektrode, über welche der Referenzteil Kontakt mit der Probe hat, wurde auf unterschiedliche Weise realisiert. Diese verschiedenen Varianten sind das Ergebnis der unterschiedlichen Anforderungen, die im Laufe der Zeit auf Grund der Verschiedenartigkeit der Proben an die Elektroden gestellt wurden.
Das Keramikdiaphragma is die «Standardverbindung» und gleichzeitig auch die einfachste Verbindung ist. Es besteht aus einem porösen Keramikteil, welches in den Glasschaft der Elektrode eingesetzt ist. Dieses poröse Keramikmaterial ermöglicht es, dass der Elektrolyt langsam aus der Elektrode herausfliessen kann ohne dabei jedoch völlig ungehindert ausströmen zu können.
Diese Art der Verbindung eignet sich besonders für Standardmessungen in wässrigen
Lösungen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Elektrode InLab®Routine Pro von METTLER TOLEDO. In Bild 14 ist das Prinzip dieser Verbindung schematisch dargestellt.

.. mehr erfahren Sie im Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung im Labor ....

2.1.     Verschiedene Arten von Verbindungen
           a) Keramikdiaphragmen
           b) Schliffdiaphragmen / Mattglasverbindung
           c) Offene Verbindung / Lochdiaphragmen
2.2.     Bezugssysteme und -elektrolyte
2.3.     Membranglastypen und Membranformen
2.4.     pH-Elektroden für spezielle Anwendungen
           Einfache Proben
           Komplexe Proben oder Proben unbekannter Zusammensetzung
           Emulsionen
           Halbfeste oder feste Proben
           Oberflächen und sehr kleine Proben
           Kleine Proben und schwierige Probenbehälter
           Hoher Probendurchsatz oder sehr viskose Proben)
2.5.     Pflege der Elektrode
2.6.     Lagerung und Aufbewahrung der Elektroden
           Kurzzeitige Lagerung
           Langzeitlagerung
           Temperatursensoren
2.7.     Reinigung der Elektroden
           Verstopfung durch Silbersulfid (Ag2S)
           Verstopfung durch Silberchlorid (AgCl)
           Verstopfung durch Proteine
           Andere Verstopfungen des Diaphragmas
2.8.     Regeneration und Lebensdauer der Elektrode
2.9.     Intelligentes Sensormanagement (ISM

2.10.   Zusätzliche Informationen

 

3. Anleitung zur Suche und Beseitigung von Fehlern bei pH-Messungen

Probleme bie pH-Messungen können auf unterschiedliche Fehlerquellen zurückzuführen sein: auf das Messgerät, das Kabel und die Elektrode bis hin zu Pufferlösungen, der Messtemperatur und der Probe (Applikation). Dabei sollte besonderes auf die Symptome des Problems geachtet werden, da über diese die Ursache des Fehlers festgestellt werden kann. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Symptome und Ursachen:


Abgelesene Werte zu hoch/zu niedrig oder Werte liegen ausserhalb des Anzeigebereichs «---»

  • Messgerät, Kabel, Elektrode, Kalibrierverfahren und Probentemperatur überprüfen

Wert ändert sich nicht

  • Messgerät, Kabel und Elektrode überprüfen

Lange Ansprechzeit

  • Elektrode und Probe/Anwendung überprüfen

Grosser Offset (Verschiebung) nach Kalibrierung

  • Elektrode, Pufferlösungen und Kalibrierverfahren überprüfen

Geringe Steilheit nach Kalibrierung

  • Elektrode, Pufferlösungen und Kalibrierverfahren überprüfen

Kalibrierfehler

  • Messgerät, Kabel, Elektrode, Pufferlösungen und Kalibrierverfahren überprüfen

Messwerte driften

  • Elektrode und Probe/Anwendung überprüfen

 

... mehr erfahren Sie im Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung im Labor ....

 

3.1.     Messgerät und Kabel überprüfen
3.2.     Probentemperator und Anwendung überprüfen
3.3.     Puffer und Kalibrierverfahren überprüfen
           Tipps für die Verwendung von Puffern
3.4.     Elektrode überprüfen

 

 

4. Theoretische Grundlagen der pH-Messung

In den vorausgegangenen Kapiteln wurden die praktischen Gesichtspunkte der pH-Messung behandelt. In diesem Kapitel werden vor allem die theoretischen Grundlagen der pH-Messung erläutert. Dies richtet sich an Leser, die
ein gründlicheres Wissen über die Theorie der pH-Werte erwerben möchten.

Im Folgenden wird zunächst die grundlegende Theorie des pH-Werts entwickelt, danach werden die theoretischen Grundlagen der Sensoren erläutert und schliesslich noch einige spezielle Themen behandelt.

4.1. Definition des pH-Werts

 

Nach Sørenson ist der pH als negativer Logarithmus der H3O+-Ionenkonzentration definiert:

pH = –log [H3O+]


Die Gleichung zeigt: wenn sich die H3O+-Ionenkonzentration um eine Zehnerpotenz ändert, ändert sich der pH-Wert um eine Einheit. Das macht besonders deutlich, wie wichtig es ist, auch kleine Änderungen des pH-Werts einer Probe zu messen.
In der pH-Theorie wird im Zusammenhang mit pH-Werten oft von H+-Ionen gesprochen, doch korrekterweise muss man diese als Hydroniumionen (oder nach der offiziellen Bezeichnung gemäss IUPAC als Oxoniumionen) bezeichnen (H3O+) bezeichnen:

H+ + H2O ↔ H3O+


Nicht nur Säuren und Basen dissoziieren, um Hydroniumionen oder Hydroxidionen zu bilden. Auch reines Wasser spaltet sich auf und bildet Hydronium- und Hydroxidionen:

2 H2O ↔ H3O+ + OH



... mehr erfahren Sie im Leitfaden zur Theorie und Praxis der pH-Messung im Labor ....

 

4.1.     Definition des pH-Werts
4.2.     Korrelation von Konzentration und Aktivität
4.3.     Pufferlösungen
           Pufferkapazität (ß)
           Verdünnungswert (ΔpH)
           Temperatureffekt (ΔpH/ΔT)
4.4.     Die Messkette in der pH-Messanordnung
           pH-Elektrode
           Referenzelektrode
4.5.     Kalibrierung/Einstellung der pH-Messanordnung
4.6.     Der Einfluss der Temperatur auf pH-Messungen
           Temperaturabhängigkeit der Elektrode
           Temperaturabhängigkeit der gemessenen Probe
4.7.     Phänomene bei speziellen Messlösungen
           Alkalifehler
           Säurefehler
           Reaktionen mit dem Referenzelektrolyt
           Organische Probenmedien

 

 
 
 
 
 
 
 
Thank you for visiting www.mt.com. We have tried to optimize your experience while on the site, but we noticed that you are using an older version of a web browser. We would like to let you know that some features on the site may not be available or may not work as nicely as they would on a newer browser version. If you would like to take full advantage of the site, please update your web browser to help improve your experience while browsing www.mt.com.